Maserati Ghibli: Selbst der Dieselmotor klingt nach Maserati

Maserati Ghibli Front

Der neue Ghibli ist die zweite Limousine von Maserati. Diese rückt in Punkto Fahrdynamik noch näher an die Sportwagen der Marke heran. Dennoch gibt es den Ghibli sogar mit Dieselmotor. Doch wo bleibt da der unverkennbare Maserati-Sound, den wir Männer so lieben? Wir verraten es!

Dass eine Limousine auch ein Sportwagen sein kann, wollen mittlerweile immer mehr Automobilhersteller beweisen. Beim italienischen Sportwagenhersteller Maserati haben sportliche Limousinen jedoch fast schon Tradition. Bereits 1963 stellte Maserati mit dem Quattroporte I die konkurrierenden Hochleistungslimousinen von Jaguar und Mercedes in Punkto Sportlichkeit in den Schatten. Die Italiener nahmen nämlich einfach von ihren Sportwagen ein 4,2-Liter-V8-Triebwerk. Dieses kam anfänglich auf 260 PS, die Leistung wurde jedoch noch auf 290 PS erhöht. Damit kam der Quattroporte auf ein maximales Tempo von 220 km/h, womit er in den 60er-Jahren die schnellste Limousine der Welt war.

Im Vergleich zum Quattroporte, welcher mittlerweile in der siebten Generation hergestellt wird, ist der neue Ghibli nicht nur kompakter sondern auch fahraktiver. Die neue Mittelklasse-Limousine von Maserati besticht durch ihre coupéhaften Linien und eine deutlich dynamischere Optik als die des Quattroporte. Maserati verspricht, der Ghibli sei fahrerorientierter und sportlicher als der grosse Bruder Quattroporte.

Die neue Maserati-Limousine wird mit zwei 3-Liter-Benzinmotoren und Heckantrieb angeboten. Optional gibt es den Ghibli S auch mit Allradantrieb Q4. Der V6-Motor des Ghibli S kommt auf stolze 410 PS bei einem bärenstarken Drehmoment von 550 Newtonmetern. Von null auf Tempo einhundert benötigt die Hochleistungslimousine lediglich 4,8 Sekunden. Der Ghibli S Q4 soll bis zu 284 km/h schnell fahren können.

Der Basismotor kommt auf 330 PS und immer noch stolze 500 Newtonmeter Drehmoment. Er beschleunigt den Ghibli aus dem Stand in nur 5,6 Sekunden auf 100 km/h. Dennoch soll der Mixverbrauch laut Maserati unter 10 Liter liegen.

Dieselmotor macht Fahrer zum DJ

Ein Novum für Maserati ist die dritte Motorisierung. Dabei handelt es sich um ein 3-LiterTurbo-Dieselaggregat. Es erreicht 275 PS, verfügt mit 600 Newtonmeter jedoch über eine äusserst kräftiges Drehmoment. Der Dieselmotor soll den Ghibli in 6 Sekunden von null auf Tempo einhundert beschleunigen. Das Aggregat verspricht mit 6 Litern Diesel auf 100 Kilometern ein für Maserati untypisch tiefen Durchschnittsverbrauch.

Ein Maserati ist bekanntlich schon an seinem eindeutigen Motorensound zu erkennen. Muss man als Käufer der Dieselversion jetzt darauf verzichten? Keinen Falls, verspricht der italienische Hersteller. Möglich machen soll dies ein neues Maserati Active Sound System. Dabei betonen zwei Soundgeneratoren bei den Endrohren je nach Fahrstil die Tonlage des Motors. Doch nicht genug: Beim neuen Diesel-Ghibli wird der Fahrer quasi zum DJ! Denn beim Drücken der Sport-Taste soll der Sound dank voluminöserem Bass noch markanter werden. Die Käufer des Diesel-Ghibli müssen also nicht auf den geilen Maserati-Sound verzichten. Damit dürfte der Dieselmotor sein unsportliches Image wohl ein für alle Mal loswerden!

Maserati Ghibli Heckansicht

 

3-HausfrauenBesser als Nutten: Mütter ficken gratis!

 

Sex-Date-HC-PrbxNEU: Private Sexkontakte mit Garantie!